Neu als Führungskraft

Sind Sie neu als Führungskraft, so ändern sich auf einmal Ihre Verantwortungsbereiche und Aufgaben^- Sie werden weniger fachliche Aufgaben, dafür mehr Mitarbeitergespräche führen. Außerdem werden Sie als neue Führungskraft anders wahrgenommen – sei es von Kollegen oder Mitarbeitern. Das Wichtigste für neue Führungskräfte ist es, sich im Vorhinein bereits zu informieren, um mögliche Fehler oder Probleme in den ersten 100 Tagen der Führungsarbeit zu vermeiden. Denn die meisten Fehler wurden bereits schon einmal von anderen Führungskräften gemacht.

Hintergrundwissen und erweiterte Aufgaben für neue Führungskräfte

Der Start als neue Führungskraft ist besonders wichtig. Hier entscheidet sich, was Sie unter Führung verstehen, wie Sie führen wollen und ob Sie als neue Führungskraft respektiert und geschätzt werden. Denn wir wissen alle, dass Menschen gerne Altbewährtes bevorzugen und eine generelle Angst vor Neuem haben – so auch, wenn Sie neu als Führungskraft sind. Dies ist besonders wichtig, wenn Sie als junge Führungskraft eine neue Abteilung leiten sollen.

Grundsätzlich muss man unterscheiden unter welchen Umständen man neue Führungskraft geworden ist, hier ein paar Beispiele:

Als neue Führungskraft werden Sie, je nach Unternehmen und Aufgabenbereich, weniger operativ arbeiten. Ein Großteil Ihrer neuen Arbeit werden Aufgabendelegation und disziplinarische Verantwortung über Mitarbeiter umfassen.

Sie werden sich wahrscheinlich mit Emotionen und Probleme Ihrer Mitarbeiter befassen müssen und angemessen mit diesen umgehen.

Um Ihre neue Führungsrolle möglichst gut auszufüllen, sollten Sie sich bereits im Vorhinein Know-How für gute Führungsarbeit aneignen, unter anderem sollten Sie sich mit folgenden Themenbereichen beschäftigen:

Sie sind noch keine Führungskraft wollen es aber vielleicht gerne werden, dann informieren Sie sich unter Führungskraft werden.

Auswahl neuer Führungskräfte

In der Vergangenheit wurden oftmals neue Führungskräfte nach der besten Fachkompetenz ausgewählt – dies hat sich jedoch drastisch geändert. Die Anforderungen an neue Führungskräfte haben sich geändert. Zusätzlich zur Fachkompetenz, sollten Führungskräfte unter anderem in der Lage sein:

  1. Teams zu führen
  2. Komplexe Inhalte schnell zu verstehen
  3. Abteilungen zu gestalten, statt lediglich auf Probleme zu reagieren

Die Unternehmenswelt ist schneller und dynamischer geworden. Oftmals sind selbst Organisationsformen nicht festgesetzt und können sich kurz- bis mittelfristig verändern. Von Führungskräften wird erwartet sich auf neue und komplexe Problem schnell einzurichten und die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen. Die ominösen 100 ersten Tage als Führungskraft werden wahrscheinlich in Zukunft für jeden einzelnen öfter vorkommen. Machen Sie sich aber im Vorhinein klar, dass sich die Welt als Führungskraft ändern wird. weniger fachliche Arbeit -dafür mehr Führungsarbeit. Dies bringt andere Herausforderungen mit sich, wie zum Beispiel das erste Mitarbeitergespräch. Machen Sie also vorher klar, ob Sie wirklich Führungskraft werden wollen, denn nicht jeder will es wirklich.

Der größte Fehler für eine neue Führungskraft

Das Wichtigste bereits vorab, gerade am Anfang der 100 ersten Tage als Führungskraft ist Aktionismus Fehl am Platz. Das Hauptaugenmerk gilt zunächst mal dem Analysieren der Prozesse, Charaktere und Beziehungen. Aber mehr hierzu, erfahren Sie unter die ersten 100 Tage als Führungskraft.

Gerade als neue Führungskraft kann man am Anfang jede Menge Fehler machen, sich ungeschickt verhalten oder unbewusst Dinge entscheiden, die im späteren Verlauf der Führungsarbeit nur schwer rückgängig zu machen sind. Sie merken bereits der Job als neue Führungskraft bringt einige Kniffe mit sich – überprüfen Sie daher vorher, ob Sie Führungskraft werden wollen.

Neue Führungskräfte können am Anfang viel durch best practices lernen

Viele der oben genannten Fehler oder ungeschickten Verhaltensweisen wurden bereits gemacht und sind demnach bekannt. Neue Führungskräfte können daher viel durch vergangene Erfahrungen und best practices lernen und somit die Probleme und Fehler als neue Führungskraft vermeiden.